Birkensee

Standort: Bromberg.

Position: Internetkarte

Geschichte

Der Birkensee, das ist nicht nur die offene Wasserfläche sondern die ganze Fläche zwischen Brombergebene-Weg und dem Randweg, ist ein Hochmoor. Die Entstehung ist wohl nicht ganz geklärt, obwohl die Infotafel vor Ort einen Anfang des 19. Jahrhunderts aufgelassenen Rätsandsteinbruch als Ursache nennt. Der Untergrund besteht allerdings aus Liassandstein. Sowohl Quellen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts als auch von 1850 bezeichnen den Birkensee als sumpfige Viehweide bzw. als sumpfige Hochfläche.

Wer etwas dazu beitragen kann und möchte, bitte Post an mich E-mail.

Bild
Steg über den Birkensee
LupeFoto: 2008-02-19

Bild
Zugefroren
LupeFoto: 2008-02-19

Bild
LupeFoto: 2008-07-10

Wollgras

Wahrscheinlich das Schmalblättrige Wollgras,
(Eriophorum angustifolium).

Bemerkungen

Leider kommt die Natur auch bei diesem Naturdenkmal etwas zu kurz. In den 1930er Jahren wurde versucht, das Moor durch Entwässerungsgräben trocken zu legen; seit den 1970ern versucht man, diese wieder wirksam zu verschließen. Auch wurde der Birkensee mehrmals ausgebaggert um die offene Wasserfläche zu erhalten. Bei der bislang letzten solchen Aktion in 2002/2003 wurde der gesamte Bestand an weißen Seerosen (Nymphaea alba, steht vollständig unter Naturschutz) vernichtet und außerdem versucht, neue Wasserflächen beim Südende des Stegs zu öffnen.
Es gehört zur Natur eines Moores dass es im Laufe der Zeit verlandet, andernfalls wäre es ja ein See.
Im Sommer 2008 zeigten sich erstmals wieder einige Weiße Seerosen. Das versöhnt mich wieder ein wenig mit der Forstbehörde.

Bild
LupeFoto: 2008-07-10

Bild
LupeFoto: 2004-02-09

Infotafel

Weitere Informationen zum Birkensee.
Zum Lesen auf die Lupe links unter dem Bild klicken.

Das Schild rechts stammt wohl aus der Zeit als der Knüppeldamm angelegt wurde.


Impressum Datenschutz Urheberrecht Lizenzen Stand: